Immer diese Umlaute! Ein Shell-Befehl bringt Abhilfe…

Irgendwie haben immer noch viele Betriebssysteme, Programme und co. Probleme mit Umlaute (ä – ü – ö). Schon ein bisschen merkwürdig. Und auch nervig!
Zum Beispiel nutze ich seit einiger Zeit Subsonic zum Streamen von Musik auf meine Endgeräte. Ist echt ein super System. Kann ich allen nur wärmstens empfehlen, die gerne auch unterwegs auf die heimische Musik-Bibliothek zugreifen wollen. Läuft unter allen gängigen Betriebssystemen und ist über Weboberfläche oder App auf dem Smartphone erreichbar.

Doch von Anfang an gabs Probleme mit den Umlauten. Keine Ahnung woran es lag. Bin da auch nicht der Einzige. Wenn man mal ein bisschen sucht, findet man viele mit dem selben Problem. Und immer gibts irgendwelche Lösungsvorschläge, die bei mir aber nicht funktionierten 🙁

Das Problem war, dass alle Musikstücke, die ein Umlaut (ä – ü -ö) im Datei (oder Ordner-)namen enthielten nicht von Subsonic erfasst werden konnten. D.h. er hat sie nicht in seinen Suchindex aufgenommen und somit konnte ich sie auch nicht abspielen. Hab wie erwähnt vieles ausprobiert. Leider ohne Erfolg. Auf Neuinstallation hatte ich keine Lust und auch keine Zeit… Umlaute in Metadaten waren dagegen kein Problem!

Jetzt habe ich einfach kurzerhand alle Datei- und Ordnernamen umgewandelt. Also z.B. aus Ä wurde Ae. Hatte keine Lust mich noch mehr damit auseinander zu setzen 😀
Da ich aber nicht meine Musiksammlung per Hand durch gehen und die Namen ändern wollte, habe ich mir für Linux einen kleinen einzeiligen Befehl zusammen gebastelt, der das für mich voll automatisch übernimmt:

$ find /PFAD/ZUR/ORDNER/ -depth -execdir rename 's/Ä/Ae/g;s/Ö/Oe/g;s/Ü/Ue/g;s/ä/ae/g;s/ö/oe/g;s/ü/ue/g;s/ß/ss/g;' "{}" \;

Wichtig zu Erwähnen ist noch, dass ihr den Pfad vorne angeben müsst und dass ihr natürlich damit vorsichtig umgehen solltet, da der Befehl keine Rückfragen stellt. Führt ihr ihn z.B. als root auf dem root-Verzeichnis aus, kann das bitter enden! Ich übernehm keine Haftung 😀

Falls ihr nur Dateien und keine Ordner umbenennen wollt müsste ihr den Befehl noch mit einem Suchmuster (-name „*.*“) ergänzen:

find /PFAD/ZUR/ORDNER/ -depth -name "*.*" -execdir rename 's/Ä/Ae/g;s/Ö/Oe/g;s/Ü/Ue/g;s/ä/ae/g;s/ö/oe/g;s/ü/ue/g;s/ß/ss/g;' "{}" \;

Zugegeben. Der Befehl ist jetzt nichts besonderes. Gibt mit Sicherheit effektivere Lösungen. Aber er funktioniert und ich wollte ihn hier verewigen, damit ich ihn später schneller wiederfinde 😀 Ich vergesse sowas immer schnell!
Und vielleicht gibts ja den ein oder anderen  da draußen, der genau vor dem selben Problem steht?!

Veröffentlicht unter Allgemein, Linux | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

goodbye Ubuntu – hello Fedora

Für die Leute, die mir bei Twitter noch nicht folgen und es somit nicht mitbekommen haben: Ich habe gewechselt. Von Ubuntu nach Fedora! Die Entscheidung viel mir nicht leicht, aber im Moment ist es die einzig Richtige!

Warum der Wechsel?

Zu erst sei erwähnt, dass ich hier jetzt nicht direkt über Ubuntu „schimpfe“, sondern eher über Ubuntu in Kombination mit (m)einem Notebook. Denn das war die absolute Katastrophe!
Generell ist Ubuntu meiner Meinung nach für Linux-Einsteiger immer noch die Distribution erster Wahl. Einfache komfortable Installation, einfache Konfiguration und gutes Handling. Gerade für Menschen aus der Windows-Welt erfolgt der Umstieg auf Linux über Ubuntu kaum komfortabler.
Anfänglich funktionierte das Zusammenspiel zwischen meinem Notebook und Ubuntu prima. Hier und da hat es mal gehakt. War aber nicht so schlimm. Da es im Großen und Ganzen stabil lief. Doch die letzten Tage waren echt anstrengend und nervig! Im Einzelnen waren es folgende fünf Punkte, die mich nach dem Upgrade von Version  11.04 auf 11.10, bewegt haben auf eine andere Distribution umzusteigen:

  • Das Problem mit dem Herunterfahren hat sich nicht geändert.
  • Die Unity-Oberfläche ist regelmäßig abgestürzt.
  • Wechsel WLAN auf LAN-Verbindung und umgekehrt klappte nur mit Neustart
  • Mit der Unity-Oberfläche kam ich von Anfang an nicht auf einen Nenner
  • Generell lief das System langsamer
Warum Fedora?

Auf Fedora bin ich eigentlich über die Zeitschrift c’t gestolpert. In einem Artikel wurde nämlich ausführlich Gnome in der Version 3 vorgestellt. Und mich sprach das Konzept direkt an und weckte Interesse in mir.
Ich wollte aber zuerst noch nicht direkt den großen Sprung von Ubuntu zu Fedora wagen, sondern habe erst einmal Linux Mint in der Version 12 (in der Ubuntu-Version) ausprobiert. Aber das hab ich nach nur 24 Stunden wieder deinstalliert: Das System lief überhaupt nicht rund. Gnome ist auch in regelmäßigen Abständen abgestürzt. Darüber hinaus ruckelte die Oberfläche und lief einfach nicht flüssig.
Also kurzer Hand Fedora runtergeladen und installiert! Vorteil in meinen Augen: Es ist kein Ubuntu-Ableger 🙂

kurzes Fazit mit Fedora

Also bis jetzt (nach 24 Stunden) läuft alles super! Es ruckelt nichts. Es stürzt nichts ab! Auch das Herunterfahren klappt (bis jetzt) einwandfrei. Und ich muss ehrlich sagen, dass ich mir die Hürde zwischen Ubuntu und Fedora vorher größer vorgestellt habe, als sie eigentlich ist.
Erstaunlich auch, dass ich nach 24 Stunden Gnome-Oberfläche Nutzung besser damit zurecht komme, als 6 Monate mit Unity! 🙂 Zudem finde ich Gnome optisch ansprechender.

Habt ihr auch solche Probleme mit Ubuntu? Falls ja, versucht doch auch mal Fedora!

Veröffentlicht unter Fedora, Fedora 16.0, Ubuntu | Verschlagwortet mit , , | 8 Kommentare

(M)eine Lösung des „Akku ist viel zu schnell leer“-Problems beim Samsung Galaxy S2

Jaja… Mit der Akkulaufzeit bei den Smartphones ist das ja so eine Sache! Ich weiß nicht, wie es bei euch aussieht, aber bei mir reicht eine volle Ladung höchstens 24 Stunden – sprich 1 Tag. Das ist nicht besonders viel! Immer wenn man gerade unterwegs ist oder keine Zeit oder Möglichkeit hat seinen Akku wieder aufzuladen, ist er leer.
Aber ich mach da Niemandem einen Vorwurf. Samsung hätte sicherlich einen dickeren und leistungsstärkeren Akku in das Galaxy S2 einbauen können. Aber dann wäre das Gerät vermutlich teurer, schwerer und klobiger geworden. Das hätte ich dann wahrscheinlich auch doof gefunden! 😉

Dem Einzigen, dem ich wirklich einen Vorwurf machen könnte, wäre mir selbst! Durch meine tägliche Nutzung (E-Mails, Feeds checken, Social-Media, ab und zu mal ein Spielchen, etc.) hält der Akku einfach nicht so lange. Aber deswegen die Nutzung einschränken? Nö!
Ich hab mich ja, aufgrund des großen (mit Apps erweiterbaren) Funktionsumfangs, bewusst für dieses Handy entschieden. Daher will ich auch nicht darauf verzichten! 🙂 Hätte ja sonst auch einfach ein Handy nur mit Telefon- und SMS-Funktion kaufen können. Wäre bestimmt billiger gewesen und die Akkulaufzeit auch länger.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Android, Hardware | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Sipgate-Account und das Problem mit der FRITZ!Box

Schon wieder ein Artikel über meine FritzBox 7270. Naja nicht nur… 🙂 Ich habe mir nämlich gestern ein Account bei Sipgate erstellt. Für die Ahnungslosen: Sipgate ist ein VoIP-Anbieter bei dem man sich kostenlos (Basic-Tarif) eine VoIP-Rufnummer einrichten kann. Joa und diese Nummer kann man dann unter verschiedenen Endgeräten einrichten und nutzen, z.B. auf Android-Phones oder aber auch auf (einigen) Fritzboxen. Dort lassen sich dann sogar normale DECT-Telefone als VoIP-Telefone nutzen. Mittels Wahlregeln, kann man dann auch noch ganz fein einstellen, welche Gespräche über VoIP bzw. Sipgate und welche über die „normale“ Telefonleitung gehen… Ganz praktisch!
Eine gelungende Einführung/Zusammenfassung zu diesem Thema gibts im LinuxUndIch-Blog.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hardware | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Samsung Galaxy SII: VPN zur FRITZ!Box 7270

Am Wochenende hab ich ein wenig mit meinem Handy rum gespielt. Eigentlich wollte ich nur mal eben eine VPN-Verbindung zu meiner FRITZ!Box 7270 aufbauen. Aber schon nach kurzer Internet-Recherche fand ich heraus, dass das nicht mal eben so geht.
Dazu benötigt man nämlich root-Rechte auf seinem Handy. Da ich aber eigentlich nicht mein Galaxy rooten wollte, wegen möglichen Garantieverlust und weil ich mit der Samsung-Firmware soweit zufrieden bin, war ich anfangs ein wenig skeptisch. Hab es aber dann doch getan! Und (bis jetzt) bereue ich es nicht…

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Android, Hardware | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar